Album Facts Album & EP Reviews Network
Yukmouth - Thugged Out: The Albulation Label: Rap-A-Lot Rec.
Release: 1998
Tracklisting
DISC ONE
1. Godzilla
2. Do Yo Thug Thang feat. Outlawz
3. City Of Dope
4. Thugged Out feat. Regime
5. Ridaz feat. DMG & G Mone
6. Stallion feat. MC Ren & Tech N9ne
7. Father Like Son
8. Hater
9. U Love 2 Hate
10. Ice Cream Man feat. The 5th Ward Boyz & Fa Sho
11. Its In My Blood Part II feat. DMG
12. Still Ballin feat. Outlawz
13. Revelations
14. Rolex Rulez

DISC TWO
1. Sad Millionaire feat. Phats Bossi & Fa Sho
2. The Ballers Feud feat. Numskull
3. Pop Da Collar feat. Fa Sho
4. My Buddy feat. Daz, Kurupt & Numskull
5. Extortion feat. Phats Bossi
6. Menage A Trois feat. Tela
7. Falling feat. Do Or Die
8. Mackin Vs Pimpin
9. Gangsta B feat. Fa Sho
10. RAL Mafia feat. The Rap-A-Lot Family
11. Sacrifice My Life feat. Kuirshan
12. Baller Mode
13. Bumbell feat. Tech N9ne
14. Secret Indictment
Rating
Rating

Yukmouth

Thugged Out: The Albulation

Der Luniz-Mann mit seinem Debüt, 28 Tracks auf zwei CDs verteilt. Geboten wird natürlich wieder nur das eine: Gangsta, Gangsta bis zum Abwinken. Hat man alles schon zu oft gehört und damit alles andere als nötig? Richtig. Und doch weit gefehlt. Es lohnt sich, "Thugged Out" einmal am Stück über den Laser rotieren zu lassen, denn wider Erwarten serviert uns Yukmouth hier richtig guten Stoff.

Quasi als letztgültiges Argument FÜR diese Scheibe fungiert die vertretene Legion von befreundeten - nicht nur - Studio Gangstern wie den 5th Ward Boyz, Tech N9ne aus Kansas City, DMG, dem kompletten Regime und auf dem Track "RAL Mafia" dann der in trauter Eintracht zusammengekommenen Rap-A-Lot-Family. Auch produktionstechnisch kann sich die Scheibe hören lassen, die typischen Rap-A-Lot Sounds der späten 90er erfüllen ihren Zweck mit einem gekonnt in Szene gesetztem Brimborium aus Streichern, Pianos und gelegentlich einsetzenden Chören.

Gerappt wird meistens über völlig profane Themen wie eben das allseits gerühmte "Thug-Life", nebenbei verteilt man fleißig Seitenhiebe auf Master P und sein No Limit Camp ("Sad Millionaire"). Oder man erzählt eben aus seinem Leben, was Yukmouth im wunderschönen "Revelationz" (mit todtraurig vor sich hinfiedelnder Geige) dann auch einmal erstaunlich ehrlich tut. Eher brutal kommt "It's In My Blood Part II" mit DMG daher, auch wenn es sich bei dieser Zweitauflage praktisch um eine eins zu eins-Adaption des ersten Teils vom Scarface Album "My Homies" handelt. Natürlich ist das hier durch die Bank diese Art von Rap, die allen, wirklich allen Klischees entspricht, doch wurde die Thematik ausnahmsweise einmal so gut aufbereitet, dass das Album wirklich Spaß macht.

Gegen Ende wird deutlich, dass man sich mit den 28 Tracks wohl doch ein wenig verrechnet hat, vielleicht hätten's ein paar Lückenfüller weniger auch getan, der Gesamtwertung wär's sicher zugute gekommen. Rap-A-Lot Fans sollten "Thugged Out" auf jeden Fall haben, alle anderen können mit leicht konsumierbarer G-Ware rechnen - in punkto Rhymes gilt: beide Augen zu und durch.
© bdm for ugrap.de