Insert your custom message here. close ×
+

Tech N9ne – K.O.D.

Auf “Everready” und “Killer” hat er sich meiner Meinung nach etwas unter Wert verkauft, aber wenn der neue Streich des Kansas City Kings erst einmal über den Laser rotiert, ist das alles ganz schnell vergeben und vergessen. So düster wie bei dieser Höllenfahrt in drei Etappen (Anger – Madness – The Hole) war Tech N9ne seit “Anghellic” nicht mehr, alles andere wäre angesichts des Albumtitels “King Of Darkness” aber auch eine mittelschwere Entäuschung gewesen.

Über die raptechnische Virtuosität dieser wandelnden Flowmaschine muss man keine Worte mehr verlieren: der Beat, den Tecca Nina nicht packen könnte, muss erst noch erfunden werden. Auch hier switcht er in atemberaubendem Tempo durch die komplette Stylepalette, die diese Musikart zu bieten hat und lässt selbst ausgewiesene Könner wie T-Nutty und Brotha Lynch Hung mehr oder weniger alt aussehen – die in “Demons” vertretene Three Six Mafia kann ihm sowieso schon lange nicht mehr das Wasser reichen. Wenn es um den Kampf mit sich und der Welt ging, war Tech N9ne immer am stärksten und dabei bleibt es. “Shadows On The Road”, “It Was An Accident”, “Killing You”, der meisterhaft komponierte Titeltrack natürlich – es gibt keinen anderen Rapper, der die Allzeitthemen Sex und Tod jemals so packend miteinander verknüpft hat. Dabei ist “K.O.D.” unter dem Strich lange nicht so dunkel und schwermütig wie man vielleicht annehmen könnte, ganz im Gegenteil.

Mit “Leave Me Alone” wurde eine ausgesprochen poppige Single eingespielt, das leicht bizarre “Pinocchiho” gefällt mit einem sehr eigenen Humor und in “B.Boy” darf man sich darüber amüsieren, wie sich Urgestein Bumpy Knuckles auf einem saftig klatschenden Strange Music Beat versucht. Nicht vergessen sollte man in diesem Zusammenhang Seven, Matic Lee und YoungFyre, die den größten Teil von “K.O.D.” produziert haben und deren kongeniale Zuarbeit dieses schillernde Album erst zu dem macht, was es ist. Ein Höhepunkt nicht nur in der Diskographie von Tech N9ne und Strange Music, sondern auch eines der besten Releases des Rapjahres 2009.

Share : facebooktwittergoogle plus



No Response

Leave us a comment


No comment posted yet.

Leave a Reply