Insert your custom message here. close ×
+

The Cartell – Rezurection

 

Nach den Ruff Coast Ballers und dem R’n’B-Trio Fynesse präsentiert A.A.P. Entertainment aus Pensacola direkt die nächste Crew aus seinem Roster. Smoothe Klänge spielen diesmal eine eher untergeordnete Rolle: The Cartell hat sich auf härteren Sound verlegt und ist mit drei so unterschiedlichen Charakteren wie Slimm Reepa, Big Worley und Lady Deathstrike dafür im Prinzip auch vielversprechend aufgestellt. Was man von Labelproducer Mike Hall aka DJ Bo nicht gerade behaupten kann, dessen Beats wieder mindestens so viele Tiefen wie Höhen haben.

Die besten Songs hat man gleich an den Anfang platziert. Den düster knallenden Titeltrack zum Beispiel, bei dem maximal die Aufnahmequalität zu wünschen übrig lässt. Oder das zwar sehr klischeemäßige, aber gekonnt gemachte “Life” mit seinen tränengetränkten Reflektionen über den Straßenstruggle. Nach dem vielversprechenden Start baut das Album allerdings immer mehr ab und das liegt wie gesagt vor allem an den hit-and-miss beats von Mike Hall. “Caper”, die zweite Collabo mit den Ruff Coast Ballers, nimmt man gerade noch so mit. Das schlampig gemasterte “Sang It To My Pistol”, für das sich Big Worley noch zwei Homies dazugeholt hat, dann schon nicht mehr. Ganz zu schweigen von Totalausfällen wie “Countdown” mit seiner Kinderhook oder dem mit talentfreien Gastrappern besetzten “Lyrical Armagedon”.

Dass einer der brauchbareren Beats ausgerechnet für einen plumpdummen Sextrack wie “Set Tha Face Out” verschwendet wird, macht die Sache nicht gerade besser. Statt mit schmierigen Lesbo-Lyrics (“lick my clit while my niggas all watching”) hätte man Lady Deathstrike dann doch lieber nochmal so gehört wie in ihrem Solo “Smoke On For The World”, das wiederum zeigt, wieviel mehr bei A.A.P. Entertainment hätte gehen können. Nicht zuletzt weil “Rezurection” abzüglich aller Intros, Outros, Skits und Radioversionen unter dem Strich auf gerade mal zehn Tracks zusammenschrumpft, sollte man sich in Sachen Pensacola-Sound also vielleicht doch besser erst mal anderweitig umschauen…

Share : facebooktwittergoogle plus



No Response

Leave us a comment


No comment posted yet.

Leave a Reply